Bachelor Studiengang Management im Gesundheitswesen :: Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften (FAS) :: FHWS

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Münzstraße 12
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 9 31 - 3511–8420
Telefax: +49 (0) 9 31 - 3511–9211

URI: https://bmg.fhws.de/

Management im Gesundheitswesen

Publikationen

Ausgewählte Publikationen der Lehrenden und Absolventen sowie Themen aktueller Abschlussarbeiten

Lehrende

  1. Blanz, M., Florack, A. & Piontkowski, U. (Hrsg.) (2014). Kommunikation - Eine interdisziplinäre Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.
  2. Fleischmann, U.M., Lutz, I., Tümena, T. (2012). Zur Nachhaltigkeit geriatrischer Rehabilitationserfolge. Ergebnisse einer Regressionsanalyse. Pflegewissenschaft, 09, 489-493. 
  3. Fleischmann, U.M., Oswald, W.D. (2010). Psychogerontologie. In: Altersmedizin aktuell. Interdisziplinäre geriatrische Versorgung. Band 7, Kap. 7.1.14. 
  4. Lieb, N. (2011). Lernen zwischen Studium und Beruf. Praktikum im Pflege- und Gesundheitsmanagement. Pflegezeitschrift, 64, 7, 418-421. 
  5. Lieb, N. (2010). Pflegemanagement als Beruf: Anforderungen und Aufgaben leitender Pflegekräfte im Krankenhaus. Stuttgart: Kohlhammer. 
  6. Schermer, F. (2014). Lernen und Gedächtnis. (Grundriss der Psychologie Band 10). Stuttgart: Kohlhammer.
  7. Schraml, A. (2014). Gesellschaftsvertrag für ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ). In Schloßer, O. (Hrsg.); Musterverträge für das Krankenhaus. Praxishandbuch der Bayerischen Krankenhausgesellschaft. Stuttgart: Kohlhammer, 199-204.
  8. Schraml, A. (2014). Dienstvertrag zur Tätigkeit als angestellte/r Ärztin/Arzt im MVZ und Übernahme der Funktion als ärztliche/r Leiterin/Leiter des MVZ . In Schloßer, O. (Hrsg.); Musterverträge für das Krankenhaus. Praxishandbuch der Bayerischen Krankenhausgesellschaft. Stuttgart: Kohlhammer, 272-280.
  9. Truckenbrodt, H., Zähle, K.  (2014). Der kommunale Haushalt in Aufstellung, Ausführung und Abschluss. Hannover: Schriftenreihe Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen, 3. Auflage.
  10. Lang, E.,  Wintergerst, T. (2011). Am Puls des langen Lebens, Soziale Innovationen für die alternde Gesellschaft. ökom Verlag, München.
  11. Wurzel, G., Schraml, A., Becker, T. (2015.), Rechtspraxis der kommunalen Unternehmen. Handbuch. 3. Auflage. München: C.H. Beck. 

Absolventen

  1. Dietrich, U.; Kirch, W. (2012). Arbeitsbedingungen und -belastungen von Pflegepersonal – Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung. Deutsche medizinische Wochenschrift, 137–A55. 
  2. Bellmann, M.; Dietrich, U.; Kirch, W. (2012). Europäische Regionen fordern Aktionen gegen Suizid – EUREGENAS – European Regions Enforcing Actions Against Suicide. Deutsche medizinische Wochenschrift, 137–A23. 
  3. Peters, A., Brixner, S. (2009).  Erfolge planen und messen. Sozialwirtschaft, 19-22.
  4. Dietrich, U.; Hillger, C.; Kirch, W. (2012). PROMOVAX – Förderung von Impfungen in der Migrantenbevölkerung in Europa – PROMOVAX – Promote Vaccinations among Migrant Populations in Europe. Deutsche medizinische Wochenschrift, 137–A56.
  5. Dietrich, U.; Hillger, C.; Kirch, W. (2012). HProImmune – Förderung von Impfungen für im Gesundheitswesen tätige Personen in Europa – HProImmune – Promotion of Immunization for Health Professionals in Europe. Deutsche medizinische Wochenschrift, 137–A57.
  6. Giesert, Marianne; Dietrich, U. (2012). Sucht im Betrieb. Von der Suchtprävention zum betrieblichen Eingliederungsmanagement. Hamburg: VSA-Verlag.
  7. Kleiner, J. (2005). Hausgemeinschaften Wer macht was? Altenheim, 9, 40–43.
  8. Kleiner, J. (2005). Tätigkeitsbereiche und Einsatzmöglichkeiten von Präsenzkräften in Hausgemeinschaften für pflegebedürftige und demenziell erkrankte ältere Menschen. thema: Vol. 196. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe. 
  9. Lieb, N., & Kosel, N. (2008). Ein Beitrag zur Führungskräfte-Entwicklung im Altenheim: Coaching von leitenden Pflegekräften. Pflegezeitschrift, 11, 616–619. 
  10. Fleischmann, U.M., Lutz, I., Tümena, T. (2012). Zur Nachhaltigkeit geriatrischer Rehabilitationserfolge. Ergebnisse einer Regressionsanalyse. Pflegewissenschaft, 09, 489-493. 
  11. Martini, M., Mehner, M., Swoboda, K. (2014) Vier gewinnt. f & w, 11, 1062-1065.
  12. Heichel, R., Huber, D., Meißner, E. (2007): Leistungsorientierte Bezahlung. Leistung objektiv messen und honorieren. In: Altenheim, 7, 48–51. 
  13. Mittnacht, B. (2000): Qualitätsmanagement in der Pflege. Das Beispiel einrichtungsübergreifender Versorgungsketten. Marburg: Tectum. 
  14. Mittnacht, B., Naumann, D., Weiss V. (2002). Evaluation des domino-coaching: Bericht. Stuttgart.
  15. Mittnacht, B. (2010). Qualitätsentwicklung und Nachhaltigkeit im Kontext häuslicher Pflegearrangements: Entwicklungstrends und Perspektiven. Lage: Jakobs Verlag. 
  16. Nimptsch, U., Ahrens, W., Mansky, T. (2008). Häufigkeit schlaganfallbedingter Krankenhausbehandlungen im internationalen Vergleich. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Stuttgart. 
  17. Mansky, T., Nimptsch, U., Günster, Ch., Heller, G. (2008). Wie lange hält das neue Hüftgelenk? Langzeitergebnisse in der Medizin werden erstmals im Routineverfahren messbar: Helios Kliniken veröffentlichen QSR-Berichte. In: f & w im Krankenhaus, 25, 5, 1–7. 
  18. Mansky, T., Rink, O., Zachter, J., Krahwinkel, W., Nimptsch, U., Günther, M. (2008): Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement bei Helios. In: f&w im Krankenhaus, 25, 5, 1–4. 
  19. Busse, R., Nimptsch, U., Mansky, T. (2009). Measuring, Monitoring, And Managing Quality In Germany's Hospitals. Germany has made progress in measuring quality in hospitals and is extending its effort into its statutory health insurance system. In: Project HOPE-The People-to-People Health Foundation, S. 294–304. 
  20. Pschibilla, Ch., Matthes, N. (2005). International quality indicator project: Grundlage für ein wissenschaftlich fundiertes nationales und internationales Benchmarking. Hospital, 7, 4, 23–24. 
  21. Rammoser, Y. (2014). Pflegeverbände begrüßen Vorstoß der Politik. In: Health & Care Management 2014. Online verfügbar unter www.hcm-magazin.de/pflegeverbaende-begruessen-vorstoss-der-politik/150/10739/236083.
  22. Roeske, M. (2004). Krankenhaus@Internet – eine gute Verbindung. Die Schwester/Der Pfleger, 10, 776–779. 
  23. Roeske, M. (2005). Tödliches Trinkwasser. Altenpflege, 6, 29–31.
  24. Roeske, M. (2011). Die besten Entspannungstechniken. München: C.H. Beck. 
  25. Schlee, S., Tümena, T., & Schramm, A. (2007). Follow-up-Pilotstudie: Nachhaltigkeit erzielter Behandlungserfolge der Geriatrischen Rehabilitation in Bayern. 
  26. Schramm, K., Fleischmann, U. M. (2008). Antidementiva aus der Sicht von Pflegekräften: Eine explorative Studie zu Wirksamkeitsvermutungen bei examinierten Pflegekräften. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 21, 2, 117–127.
  27. Ungar-Hermann, M. (2008). Sachlichkeit statt Emotion. In: Führen und Wirtschaften im Krankenhaus, 25(4): 401.
  28. Görres, S., Ungar-Hermann, M., Da-Cruz, P. Schwegel, P. Harenberg, N. (2010). Pflegerische Kernkompetenz von Krankenhäusern. Die Schwester - Der Pfleger, 8, 809-813. 
  29. Ungar-Hermann, M., Da-Cruz, P., Schwegel, P. (2011). Strategisches Management in der Häuslichen Pflege (Teil 1). Kernkompetenzen entdecken, entwickeln, ausbauen, in: CAREkonkret, 3, 10. 
  30. Baierlein, J., Ungar-Hermann, M., Da-Cruz, P., Schommer, R., Oberender, P. (2008): Sachlichkeit statt Emotion. Die Aufgaben zwischen Ärzten und Pflegenden müssen neu justiert werden. In: f & w im Krankenhaus, 25, 4, 401–404. 
  31. Waldenberger, E. (2007). Pflege und Betreuung von Menschen mit M. Parkinson in der stationären Altenpflege: Eine explorative Bestandsaufnahme. Pflegezeitschrift, 60, 4, 210–214. 
  32. Weeren, M., & Loffing, C. (2008). Mitarbeiterbeurteilungen leicht gemacht: Erfolg durch Defizitbeseitigung und Ressourcenförderung (1. Aufl.). Personalmanagement. Stuttgart: Kohlhammer. 
  33. Biendarra I., Weeren M. (2009). Gesundheit – Gesundheiten? Eine Orientierungshilfe, Würzburg: Königshausen & Neumann.

Themenfelder aktueller Abschlussarbeiten

  1. Strategisches Management in Institutionen des Gesundheitswesens
  2. Prozessmanagement in Institutionen des Gesundheitswesens
  3. Controlling in Institutionen des Gesundheitswesens
  4. Förderung interkultureller Kompetenzen in der Altenpflege
  5. Betriebliche Gesundheitsförderung in Pflegeberufen
  6. Selbstorganisierte Wohngemeinschaften für ältere Menschen
  7. Qualifikationsanforderungen an Einrichtungsleiter von Seniorenzentren